Zengarten

Der Zengarten ist der bekanntest der japanischen Gärten. Er verzichtet auf Wasser und große Pflanzen. Der bekannteste Stiel ist der Kare-san-sui Stil.

Der Zengarten besitzt vier typische Elemente: Stein, Moos, Wasser und Baum.

Baum lediglich in symbolischer Form.

 

Miniaturgärten

Viele japanische Zengärten gibt es auch als Miniatur. Diese diesen der Entspannung und sollen zur „spielerischen“ Meditation einladen. Diese Zengärten finden sich heutzutage auf vielen Büroschreibtischen.

Ein Miniaturgarten besteht aus einem Rahmen, feinem Sand und einige Steine, manchmal auch farbige Halbedelsteine, sowie einer kleinen Harke.

 

Tsukiyama

 

Eine Weitere Sonderform ist der Tsukiyama-Stil.

Tsukiyama bedeutet künstlicher Hügel. Bei diesem Garten wird eine „Landschaft“, stilisiert abgebildet, man spricht auch vom japanischen Minaturlandschafts-Garten. Berge werden durch Steine und kleinen Hügeln darstellt. Teiche repräsentieren die Meere.

Steingärten

 

Steingärten einstanden nach dem Bürgerkrieg als Kyoto in Schutt und Asche lag. Geld für neue Gärten war nicht vorhanden und die alten zerstört. Tempel wurden nicht mehr durch Reiche finanziert. Daher entwickelte sich der Kare-san-sui-Stil. Ein reduzierter Stil, ein Trockengarten bestehend aus Sand und Stein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Informationen zum Datenschutz

Schließen