This forum uses cookies
This forum makes use of cookies to store your login information if you are registered, and your last visit if you are not. Cookies are small text documents stored on your computer; the cookies set by this forum can only be used on this website and pose no security risk. Cookies on this forum also track the specific topics you have read and when you last read them. Please confirm whether you accept or reject these cookies being set.

A cookie will be stored in your browser regardless of choice to prevent you being asked this question again. You will be able to change your cookie settings at any time using the link in the footer.

Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Auf Wiedersehen Paypal
#11
Hallo Zillo,

mein Beileid für deine Lage.

Ich kann dich sehr gut verstehen. Leider wird dir niemand direkt helfen können. Wir können dir auch keine Rechts- oder Finanzberatung geben.
Am besten du wendest dich direkt an Paypal über einen Anwalt. Vielleicht kannst du auch Beschwerde bei den Finanzaufsichten einlegen.

Finanzaufsicht Luxemburg:
Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF)
110, route d’Arlon
L-1150 Luxembourg
(http://www.cssf.lu/de/verbraucher/kundenbeschwerden/)

Finanzaufsicht Deutschland:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Graurheindorfer Str. 108
53117 Bonn
(http://www.bafin.de/DE/Verbraucher/Besch..._node.html)

Ich wünsche dir viel Erfolg!



(Dies ist keine Rechts-, Steuer- oder Finanzberatung, bei konkreten Fragen bitte direkt an einen Anwalt / Steuerberater wenden)
Antworten
#12
Juhu

Paypal ist ein Sche******-Laden !
Ich verkaufe ab und zu etwas privat auf ebay.

Letztes Jahr ist folgendes passiert:
Ich habe eine Artikel verkauft, den ich zuvor sehr genau beschrieben habe. Dazu hatte ich Bilder von allen Ansichten.
Versandart hatte ich nur versichertes Paket angeboten.

Ein Käufer hat es gekauft, mit Paypal bezahlt und direkt am Tag der Zahlung hab ich das Paket bei der Post abgegeben.
Wochen vergingen und auf einmal hab ich bei Paypal einen Fall offen gehabt. Nicht über ebay sondern direkt bei Paypal.
Der Käufer hatte mir geschrieben, dass der Artikel von der Beschreibung abweicht. Was genau abweicht hat er nicht geschrieben. Auf meine Nachrichten hat er nicht reagiert.
Dann hat er den Fall an Paypal übergeben. Paypal hatte mich dann aufgefordert den Zustand zu beschreiben und zu belegen. Die Auktion war bereits abgelaufen, also hab ich die Bilder die ich gemacht hatte eingereicht.

Der Käufer hat bei Paypal auch Bilder eingereicht und Paypal hat dann gesagt, dass die Bilder vom Käufer aktueller sind und eine Abweichung ersichtlich sei.

Zwei Tage später hab ich die Nachricht erhalten, dass der Fall zu Gunsten des Käufers entschieden wurde. Jetzt ist mein Konto im Minus und ich werde von Paypal und Inkasso belästigt.
Ich mit der Entscheidung nicht einverstanden und Paypal lehnt meinen Widerspruch ab. Das ist in meinen Augen eine totale Frechheit!

Auf Paypal und Inkasso reagiere ich nicht. Ich habe gelesen, dass Paypal nicht vor Gericht geht, weil die dort verlieren. Aber dieser Spam nervt mich total! Genauso wie ich nichts mehr auf ebay verkaufen kann. Wenn einer von ebay was kauft und mit Paypal bezahlt, dann wird das Geld sofort mit dem negativen Betrag verrechnet. Ich find das dreist und unverschämt.
Antworten
#13
Wow, dass ist echt mutig von euch. Ich verkaufe nur über E-Bay und da ist Paybäh-pflicht. Es wäre ein Traum wenn man Alternativen zu Paybäh hätte. Ich könnte mir gut Rechnungskauf über Factoring, Lastschrift oder Kreditkarte (beides abgesichert) vorstellen. Und statt des Käuferschutzes vielleich eine sinnvolle Mediation. Ebäh und Paybäh entscheiden immer gegen den Händler und für den Käufer, selbst wenn der Käufer ganz klar ein Betrüger ist oder mit negativen Bewertungen droht.

Paybäh hat es geschafft eine neue Art der Betrüger, Abzocker und Erpresser heranzuziehen.
Man ist Paybäh einfach so ausgeliefert.

Mittlerweise ist "Verkäufer über Paybäh" abziehen zum Volksport geworden. Echt traurig!
Antworten
#14
Ich zahle gerne mit Paypal. Es ist schnell und kostenlos und ich habe den Käuferschutz. Ohne diesen Schutz würde ich nichts im Internet kaufen.
Antworten
#15
@Margo:

Paypal ist die Pest und der Käuferschutz nur blanke "verarsche". Paypal entscheidet nach eigenem Ermessen ob du den Käuferschutz bekommst oder nicht.
Hat der Betrüger dir ein Paket mit einem Backstein geschickt und dazu eine Sendungsnummer ist er fein raus. Da lachen sich Paypal und der Betrüger ins Fäustchen.

Und was man nie vergessen darf, nicht nur der Käufer hat keinen Käuferschutz sondern auch der Verkäufer steht blöd dar, wenn der Käufer versucht ihn zu betrügen. Hier gibt es einen interessanten Bericht was einige Forscher entdeckt haben: https://isis.poly.edu/~hossein/publicati...EC2015.pdf

Demnach machen Käufer bewusst falsche Angaben und eröffnen einen Fall um den Verkäufer zu schaden!
Der Betrug am Verkäufer ist keine Lappalie und kommt häufiger vor als man denkt.

Daher nur weg mit Paypal oder Paypal führt einen echten Verkäuferschutz ein z.B. darf nur ein Fall eröffnetet werden, wenn vorher von Paypal geprüft wurde ob der Sachverhalt tatsächlich stimmt. Alles andere ist nur Mittäterschaft am Betrug!
Antworten
#16
Hab gestern das erste mal per Vorkasse gezahlt.

War ganz komisch. Ich musste bei der Sparkasse einfach nur die Nummer von dem anderen eingeben ohne irgendwas dazwischen. Das Geld war sofort von meinem Konto runter und beim anderen.

Sonst holt Paypal sich immer das immer selber von meinem Konto oder T-Mobil.

Hab nicht erwartet das das so einfach geht.

Der Typ von der Volksbank hat gesagt ich kann sogar regelmäßig Geld überweisen dann muss ich das nicht einzeln machen jeden Monat. Ich finds klasse Smile
Echt coole Lösung
Antworten
#17
*.* Ein Traum ... ich wäre so froh, wenn ich nicht Paybäh abhängig wäre. Zum Glück hab ich nur wenig Fälle ... aber wenn dann ... dann nur unangenehme Kunden -.-

Und gefühlt 90% Abzocker.
Antworten
#18
Heute hat es mich getroffen.

Ware gegen Unterschrift zugestellt, aber Käufer eröffnet Fall! Nicht bei eBay sondern direkt bei Paypal.
Erstmal wurde mein Paypalkonto ins Minus gestürzt (~120€).

Angeblich ist der Artikel nicht angekommen.

Der Fallverlauf bei Paypal und eBay unterscheidet sich.

Bei Paypal kann der Käufer direkt den Fall an Paypal übergeben. Bei eBay wird erst noch 10 Tage diskutiert.

Ich hoffe Paypal entscheidet für mich Smile
Antworten
#19
Ich trauer Paypal keine Träne nach Smile

Ist nur ein amerikanischer Konzern, der auf seine "Nutzer" .....schei.....

Käuferschutz = ohne Rücksicht auf Verluste, selbst Betrüger bekommen alles wieder
Verkäuferschutz = is uns doch egal, ist das Geld des Verkäufers, dass wir zu unrecht auszuahlen.

Sry aber zu dem Verein kann ich nichts gutes sagen. Die Werbung im TV sagt schon alle.
Ich soll einem Unternehmen, für das Datenschutz so fremd ist wie Menschlichkeit, meine Bankverbindung anvertrauen. Damit Paypal die ganz selbstlos in einem Tresor packt, der von spastischen Ninjas bewacht wird? Klar sofort... wirkt sehr seriös!
Antworten
#20
Wir arbeiten auch nicht mehr mit Paypal zusammen.

Folgender Sachverhalt:
Unternehmer kauft für 2000€ Erdbeeren.
3 Wochen später gibt er an, dass alles verschimmelt sei. Natürlich meldet er auch gleich einen Transportschaden mit.

Er eröffnet einen Fall bei Paypal -> 2000€ werden von unserem Konto einbehalten und dann war die Rennerei groß.
Bei Paypal gab er dann an die Pflanzen entsorgt zu haben.
Daraufhin hat Paypal dann zu unseren Gunsten entschieden.

Solange Paypal dubiosen Geschäftsgebaren einen sicheren Hafen bietet, solange werden wir Paypal nicht mehr nutzen.
Antworten


Bookmarks

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste