Die seltensten Erdbeersorten Teil 3

Dies ist der vorerst letzte Teil unserer Reihe “Die seltensten Erdbeersorten”. Viel Spaß beim lesen.

Erdbeere Machern

Die Erdbeere Machern ist eine immertragende Sorte aus dem Jahr 1956. Sie zeichnet sich durch einen guten Geschmack aus und eine gewissen Grundsüße. Ihre Samen sind schön Gelb.

Erdbeere Marie Charlotte

Die Erdbeersorte “Marie Charlotte” ist eine sehr alte Sorte. Wann genau die Sorte gezüchtet wurde und wo genau sie herkommt konnte bis heute nicht eindeutig geklärt werden. Es ist nur bekannt, dass es sich um eine alte französische Sorte handelt. Sie gilt als sehr aromatisch im Geschmack. Bei dieser Sorte handelt es sich um eine Moschuserdbeere die zweigeschlechtlich ist. Das bedeutet die Sorte benötigt nicht unbedingt einen Befruchter in unmittelbarer nähe. Dies ist für Moschuserdbeeren selten. Die Früchte sind mittelgroß und das besondere – bei Vollreife – fast lila. Der Geschmack wird von Kennern als außergewöhnlich beschrieben, eine Kombination aus Walderbeere und Gartenerdbeere. Die Ernte beginnt Ende Juni und unter guten Bedingungen bis in den September. Die Pflanzen ranken sehr stark, werden aber selten höher als 25cm. Sie bilden in kurzer Zeit einen schönen Teppich.

Erdbeere Königin Luise

Die Erdbeersorte “Königin Luise” wurde 1905 vom deutschen Erdbeerzüchter Franz Goeschke gezüchtet. Die Früchte haben eine Herzform, sind sehr angenehm süß und voll Geschmack. Der Geschmack wird als so gut beschrieben, dass keine andere Frucht, besonders keine der modernen Züchtungen auch nur den Hauch einer Chance hätte.

Erdbeere Josee

Die Erdbeersorte “Josee” kommt aus Frankreich. Sie wird durch schöne feste und geschmacklich gute Früchte ausgezeichnet. Es handelt sich um eine dauertragende Erdbeere, die von Juni an bis zum Frostbeginn frische Erdbeere zur Ernte anbietet. Da ständig neue Blüten gebildet werden ist die Ausfallrate bei Spätfrösten sehr gering, im vergleich zu normalen Sorten.

Erdbeere Little Scarlett

Die Erdbeersorte “Little Scarlett” hat eine sehr interessante Geschichte. Bekannt ist sie als die Erdbeere, aus der James Bonds Lieblingsmarmelade (neudeusch Konfitüre oder Fruchtaufstrich) hergestellt wurde. Aber diese Erdbeere hat noch eine weitere Besonderheit. Es ist die älteste in Europa bekannte Erdbeersorte. Erste Aufzeichnungen gehen bis in das Jahr 1750 zurück. Bekannt war diese aber bereits früher. In England – wo diese Sorte herkam – wird Sie wie die Kronjuwelen – über viele Jahrhunderte gehütet. Es ist ein Schalacherdbeere mit relativ kleinen dunkelroten Früchten aber mit einem unübertrefflichen Geschmack. In England gibt es eine Manufaktur von Willkins and Sons, welche schon seit über 100 Jahren Marmelade herstellt. Nicht irgendeine Marmelade, die luxuriöseste Marmelade der Welt. Willkins and Sons sind bis heute Hoflieferant des englischen Könighauses. Queen Elisabeth schätzt diese Marmelade sehr, da die kleinen feinen Früchte sich nicht zerkochen.

Erdbeere Variegata

Bei der Erdbeere Variegate handelt es sich um eine Sorte aus der Sammlung von Elisabeth Schiemann, welche sich seit 1918 in Berlin Dahlem mit Erdbeeren wisschenschaftlich-botanisch beschäftigte. Die Sorte hat trükisgrüne-weiß panaschierte Blätter. Es handelt sich um eine rein weibliche Scharlacherdbeere, die eine zweite Scharlacherdbeere als Befruchter in Ihrer Nähe benötigt. Sie bildet kleine rote Früchte die einen hervorragenden Geschmack haben.

Erdbeere “Kaisers Sämling”

“Kaisers Sämling” ist eine der älteren Sorten. Sie entstand 1988 in Deutschland und gilt als äußerst wohlschmeckend. Sie hat große, hellrote und herzförmige Früchte. Das Fruchtfleisch ist weich und wird als “dahinschmelzend” bezeichnet. Die Pflanzen sind robust und eigenen sich auch für sandige Böden.

Erdbeere Liebliche von Frau Ladikova

Die Erdbeersorte “Liebliche von Frau Ladikova” ist eine alte böhmische Sorte. Die Frucht hat nur sehr wenig Säure und ist gut bekömmlich. Viele Allergiker, die sonst keine Erdbeeren vertragen, berichten, dass Sie diese Sorte vertragen können. Die reifen Früchte verströmen einen sehr intensiven Duft, geschmacklich sind sie sehr süß und saftig. Es heißt, dass ein Elternteil dieser Sorte die “Königin Lusise” sein soll. Daher soll der einzigarte Geschmack herkommen. Die Pflanze ist selbstbefruchtend. Eine Bestäubersorte ist nicht notwendig.

Chileerdbeere Lucida Perfecta

Die Chileerdbeere “Lucida Perfecta” galt lange als verschollen. Es handelt sich um eine sehr alte und sehr seltene Erdbeersorte. Diese Sorte soll ein Elternteil der “Mieze Schindler” sein. Die Erdbeere zeichnet sich durch mittelgroße aber hocharomatische, nicht zu süße, dafür sehr fruchtige und saftige Früchte aus. Die Früchte haben eine wunderschöne cremefarbe. Sie gilt unter Sammlern als absolute Rarität. Ursprünglich stammt die Sorte wie der Name schon sagt aus Südamerika. Sie kommt gut mit trockenen Böden zurecht, da sich ihre Wurzeln sehr tief in den Boden eingraben. Ansonsten ist die Sorte sehr robust.

Erdbeere Surprice des Halles

Die Erdbeersorte “Surprice des Halles” kommt aus Frankreich und ist eine alte Sorte mit großen, roten und glänzenden Früchten. Die Früchte gelten als sehr lecker, aromatisch und angenehm ist Geschmack. Die Pflanzen selbst sind sehr robust.

Erdbeere Macherrauchs Marieva

Gezüchtet wurde die Sorte “Macherrauchs Marieva” von Oswald Macherrauch im Jahr 1964. Anschließend wurde die Erdbeere schnell in den Handel gebracht. Die Sorte zeichnet sich durch eine schöne süße aus. Die Erdbeeren haben ein wunderbares vollmundiges Aroma. Die Früchte sind spitzkegelig und eignen sich hervorragend zur einfrieren. Das Kelchblatt steht nach oben zur Frucht ab, was die Sorte optisch sehr ansprechend macht.

Walderdbeere Quarantaine de Prien

Die Walderbeere “Quarantaine de Prien” gilt als geschmacklich beste Walderdbeere aus Frankreich. Die Erdbeere wurde um 1890 in der Region Prien an der französischen Atlantikküste kultiviert. Heute wird Sie nur noch von wenigen Züchtern weiter kultiviert. Sie zeichnet sich durch sehr schöne rote, längliche Früchte aus. Die Früchte werden bis zu 3 mal so groß wie eine normale Erdbeere. Die Sorte gilt als sehr robust und bildet Ausläufer. Früchte werden konstant über den Wuchszeitraum gebildet. Aus der Erdbeere wird das berühmte “Confiture de Quarantaine” hergestellt, eine absolute Luxusmarmelade.

Erdbeere Madame Moutot

Die Erdbeerensorte “Madame Moutot” ist eine alte französische Sorte die um 1906 gezüchtet wurde. 1911 wurde sie in den Handel gebracht. Recht schnell wurde “Madame Moutot” zu einer der in Europa meistangebauten Sorte. Die Früchte diese Sorte sind riesig. Daher hat sie auch ihren Zweitnamen “Tomatenerdbeere” oder “Elefantenerdbeere”. Einzelne Früchte können gut 80-120 Gramm wiegen. Das Fruchtfleisch hat eine schöne lachsrote Färbung. Bei Vollreife werden die Früchte sehr süß und gelten als wohlschmeckend. Die Pflanze ist tolerant gegen Trockenheit und kann auch in höheren Lagen angebaut werden. Eine Besonderheit der “Madame Moutot” ist die besonders lange Kulturdauer. Dies ist deshalb ungewöhnlich, da normale Erdbeerkulturen nur 2-3 Jahre eine gute Ernte bringen und anschließend verjüngt werden muss. “Madame Moutot” kann hingegen bis zu 15 Jahre nach Setzung noch ausgiebige Erträge bringen.

Erdbeere Saint Pierre

Die Erdbeersorte “Saint Pierre” gilt als eine der spätestens Erdbeersorten. Die Reife beginnt im Juli und geht bei günstigen Witterungsbedingungen bis in den September. Sie ist bekannt für ihr außergewöhnlich gutes Erdbeeraroma. Die Früchte sind groß und leuchtend rot. Die Pflanze gilt als sehr robust mit hohem Ertrag.

Erdbeere Maizauber

Die Sorte “Maizauber” stammt ursprünglich aus der Ukraine und gilt als eine extremst frühe Erdbeerensorte. Die Früchte zeichnen sich durch ihre eher längliche Form aus. Die Farbe der einzelnen Früchte ist ein intensives dunkelrot. Sie gilt als eine der besten frühen Erdbeersorten. In den südlichen Gefilden Russlands und in der Ukraine wird sie noch immer als eine Hauptsorte angebaut. Hauptsächlich in Kleingärten. Die dunkelroten Früchte duften sehr intensiv nach Erdbeere. Vom Duft her ist Maizauber eine der intensivsten.

Erdbeere Mara de Bois

Die Erdbeersorte “Mara de Bois” ist eine weltweit bekannte Delkatess-Erdbeere. Sie gilt als Inbegriff der feinsten Erdbeeren. In den Küchen der Welt gilt Sie als Spitzensorte und wird sehr gerne für Dessert verwendet. Vom Geschmack her ist sie intensiv und vollmundig. Nur die Sorte Josee kann der Mara de Bois das Wasser reichen. Die Früchte der Mara de Bois sind mittelgroß und voll mit einem außergewöhnlichen Erdbeeraroma. Sie ist eine immer tragende Erdbeere, selbstbefruchtend und durch ihre sehr gute und lange Tragezeit kann von Juni bis zum Frost geerntet werden.

Erdbeere Maikönigin auch unter dem Namen May Queen oder Reine de Mai bekannt

Die Erdbeersorte “Maikönigin” ist auch unter dem Namen “May Queen” oder “Reine de Mai” bekannt. Es handelt sich um eine uralte Sorte, die vom “aussterben” bedroht ist. Gezüchtet wurde diese tolle Erdbeerorte um 1857 von William Nicholson im englischen Egglescliffe. Die Maikönigig in eine Schalacherdbeere. Die Vorfahren kommen aus Amerika. Frühe reife, Weißfleischigkeit und eine starke Ausläuferbildung zeichnen diese Sorte aus. Dazu kommt noch der sehr gute Geschmack. Die Früchte selbst sind orangefarben bis zinnoberrot.

Rote Walderdbeere

Die bekannte “Rote Walderbeere” wird auch als “echte Walderbeere” bezeichnet. Sie zeichnet sich durch Ihre kleinen, dunkelroten Früchte aus, die sehr aromatisch und süß im Geschmack sind. Bei ausreichend Sonne tragen die Pflanzen Ihre Früchte bis zum Frost. Die Blätter eignen sich hervoragend für einen leckeren Erdbeertee und sollen gegen diverse Symptome und Krankheiten wie Durchfall, Entzündungen im Bereich Mund und Rachen, Blutarmut, Frauenleiden und Energiemangel helfen. Die jungen Blätter der Erdbeere finden auch als Ersatz für den “Schwarzen Tee” verwendung. Die “Rote Walderdbeere” eignet sich hervoragend als Bodendecker, die einen schönen, mehrjährigen und wintergrünen Teppich bilden.

Erdbeere Polka

Die Erdbeere Polka zeichnet sich durch ihren hervorragenden Geschmack und den einfachen Anbau aus. Die Sorte stellt keinen großen Ansprüche an den Boden. Auch in schweren Böden kann sie gut anwachsen. Die Früchte, die sie trägt sind groß, süß und saftig. Ihr Fruchtfleisch ist tiefrot. Die Pflanze wächst buschig und kompakt. Die Früchte wachsen in einer Art Traube. Diese Sorte ist speziell für den Anbau in Höhenlagen geeignet.

Rumänische Riesenerdbeere

Diese Riesenerdbeere stammt – wie der Name schon vermuten lässt – aus Rumänien. Die Sorte zeichnet sich durch riesige und sehr leckere Früchte aus. Die Früchte können die Größe von kleinen Hühnereiern annehmen. Allerdings ist diese Sorte sehr anspruchsvoll. Ein guter Gartenboden ist wichtig ebenso ein sonniger bis halbschattiger Standort. Damit die Pflanze gut anwächst sollten die sich bildenden Ausläufer vollständig von der Pflanze entfernt werden. Andernfalls ziehen die Ausläufer Kraft von der Pflanzen weg. Diese Kraft benötigt die Pflanze allerdings um die Früchte in voller größe auszubilden.

Erdbeere Pizunda

Die Erdbeersorte Pizunda stammt aus der Ukranie und gehört zu den Bluterdbeeren. Sie zeichnet sich durch ihre tiefe dunkelrote Färbung aus, die auch nach dem Kochen erhalten bleibt. Der Geschmack wird als intensiv beschrieben. Die hat einen herrlichen Duft. Sie wird gerne mit der alten deutschen Sorte “Mieze Schindler” verglichen, allerdings ist Pizunda größer und selbstbefruchtbar. Sie reift spät und kann so ein wunderbar köstliches Aroma bilden. Egal ob gekocht oder direkt von der Pflanze, die Sorte schmackt in jeder Form wunderbar. Besonders geeignet ist diese Sorte für Marmeladen, die sie einen schönen tiefen dunkelroten Farbton verleiht.

Erdbeere Red Ruby

Die Erdbeere Red Ruby gilt als eine der schönsten Erdbeeren. Sie zeichnet sich durch ihre schöne roten Blüten aus, die den ganzen Sommer über erblühen. Die Pflanze bildet Teppiche und eignet sich sehr gut als Bodendecker. Die Früchte selbst gelten als angenehm im Geschmack.

Erdbeere Vicomtesse Hericart De Thury

Die Sorte “Vicomtesse Hericart De Thury” ist eine alte französiche Erdbeersorte, die um 1845 gezüchtet wurde. Züchterin dieser tollen Sorte war die Ehefrau des Präsidenten der Gesellschaft für Gartenbau. Die Früchte sind mittelgroß und angenehm süß. Die Sorte wird für ihren ausgezeichneten Geschmack geliebt. Gemeinhin wird Sie als eine oder gar die beste Erdbeersorte Frankreichs bezeichnet. Die Sorte gehört zu den frühen Sorten. Bei voller Reife sind die Früchte tief dunkelrot. Aber auch die helleren Früchte, die noch nicht die Vollreife erreicht haben schmecken angenehm. International wird sie von Kennern als die beste Frühsorte bezeichnet.

Erdbeere Sotschi

Eine uralte ukrainische Sorte. Die Erdbeere Sotschi wird gerne mit der deutschen Sorte “Königin Luise” verglichen. Der Geschmack der Sorte Sotschi gilt als mild und lieblich. Sie hat kaum Säure. Ihre feinen Früchte sind etwas größer als die der “Königin Luise” und ganz zart, sie zerschmelzen auf der Zunge. Die Früchte selbst – obwohl sie einen einmaligen Geschmack haben – werden wohl nie in den Handel kommen, da die Früchte sehr empfindlich sind und als nicht transportfähig gilt. Die Pflanze wächst sehr buschig und hat einen hohen Ertrag und gilt als sehr robust.

Erdbeere Schloß Horneburg

Die Erdbeere Schloß Horneburg ist eine sehr leckere Bluterdbeere mit großen dunkelgefärbten Früchten. Die Früchte sind sowohl innen als auch außen dunkel gefärbt. Entstanden ist die Sorte auf Schloss Horneburg. Schloss Horneburg war eine Wasserburg und ehemaliger Adelssitz in Nordrhein-Westfalen. Gezüchtet wurde die Sorte von Heinrich Wegmann.

Hier geht es zu den vorherigen Teilen
Die seltensten Erdbeersorten Teil 1
Die seltensten Erdbeersorten Teil 2

6 Kommentare zu “Die seltensten Erdbeersorten Teil 3

  1. Pingback: Die seltensten Erdbeersorten Teil 1 - Grünlandstaudenhof

  2. Pingback: Die seltensten Erdbeersorten Teil 2 - Grünlandstaudenhof

  3. Pingback: Erdbeeren - Grünlandstaudenhof

  4. Richard

    Hallo Walter,

    danke für die tolle und informative Auflistung. Ich bin schon seit langem ein Erdbeersammler und liebe die alten aber auch seltenen Sorten. Leider gibt es diese als Pflanzen als auch als Frucht nur äußersten selten im Handel. Es ist gut, dass es jemanden wir dich gibt, der sich um die Arterhaltung solcher Köstlichkeiten kümmert. Mach weiter so!

    Schöne Grüße aus München
    Richard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.