Zeichen setzen!

Wie in jedem Jahr kommt der Winter, die Advents- und die Weihnachtszeit.

Eine Zeit in der wir Menschen – ausnahmsweise – etwas großzügiger und weniger selbstgerecht sind als in der üblichen Zeit des Jahres.

Geschenke werden gekauft, Festessen veranstaltet und der ein oder andere spendet sogar eine Kleinigkeit.

Dennoch gibt es viele Menschen, die von der Gesellschaft vergessen werden. Seien es Obdachlose, Geringverdiener oder Alte/Rentner.
Verachtet und vergessen von der Gesellschaft und der Politik.

Während die einen sich körperlich kaputt gearbeitet haben, haben sich unsere Politiker den Hinter wund gesessen und fleißig Ihre Diäten erhöht. Warum wird stattdessen nicht in die Renten- und Sozialsysteme investiert, wird sich der ein oder andere fragen.
Wirtschaftsfunktionäre und Großkonzerne schalten und walten an den Grundprinzipien des Menschlichkeit vorbei, ohne Rücksicht auf die arbeitenden Menschen, die Umwelt oder das eigene Unternehmen. Geht es nicht so wie man will, wird ein Unternehmen an die Wand gefahren, hunderte entlassen, aber egal, Abfindung erhält der Manager in jedem Fall.
Banken verprassen das Ersparte, handeln mit fremden Geld und hohen Risiko.

Unsere Gesellschaft und unsere Politik agiert menschenunwürdig und menschenverachtend, wenn es um diese Personengruppen geht.
Und dies obwohl in unserer Verfassung die Menschenwürde an höchster Stellte steht.

Statt auf diese Menschen zuzugehen werden Sie auf das Abstellgleis von Hartz4/Grundsicherung und Tafeln gestellt. Almosen und mickrige Renten im Gegenzug für eine unglaubliche Lebensleistung, die sie in Ihrem Leben aufgebracht haben.

Es ist mittlerweile ein Grundverständnis in Politik und Wirtschaft, dass Verluste solidarisiert und Gewinne privatisiert werden. Mehr als nur ein Schlag ins Gesicht eines jeden Menschen.

Was benötigt wird, ist ein gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und politischer Wandel in der Mentalität, bei dem der Mensch als Individuum wieder im Zentrum steht, und nicht das streben nach Profit ohne Rücksicht auf Verluste.

Wir rufen jeden auf, ein Zeichen zu setzen!

Ein Zeichen gegen die Verrohung der Gesellschaft.
Ein Zeichen gegen das Vergessen.
Ein Zeichen das es noch Gutes im Wesen der Menschheit existiert.

2 Kommentare zu “Zeichen setzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird Ihre IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden Ihres Kommentars sind ich damit einverstanden und stimmen der Veröffentlichung Ihres Namens sowie der Verlinkung Ihres Namens mit Ihrer Webseite, soweit Sie diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.