Katzengras für den Stubentiger

Unter Katzengras versteht sich eine Vielzahl von verschieden Pflanzen von denen überwiegend viele zu den Gräser gehören.

Katze mit Katzengras

Katze mit Katzengras

Speziell das Zyperngras (Cyprus zumula) zählt zu einem der beliebtesten Katzengräsern.

Katzengras wird in der Regel in Wohnungen gezogen und dort von (Haus-)Katzen angefressen.

Für Hauskatzen ist Katzengras sehr wichtig. Hauskatzen, die sich nur in der Wohnung aufhalten, ist es nicht möglich freiwachsende Gräser zu fressen. Dadurch fehlen Ihnen die Mineralien, die Gräser in der Natur bieten.

Ferner haben Hauskatzen die Angewohnheit andere Grünpflanzen anzuknabbern, auch giftige. Daher greifen viele Katzenbesitzer auf Katzengras zurück um Ihren geliebten Tieren eine gesunde alternative zu bieten.

Funktionen und Aufgaben von Katzengras

Eine weitgehend angenommene Funktion des Katzengras ist die Erleichterung der Verdauung bei Katzen. Überwiegend in Verbindung mit Bezoaren (Haarbällchen).

Katzen nehmen bei der Fellreinigung oder beim Fressen von Beutetiere unverdauliche Bestandteile zu sich, besonders Haare bzw. Fell.

Kleine Mengen können den Magen-Darmtrack passieren, bei größeren Mengen kommt es zu Verklumpungen und im Extremfall auch zu einem Darmverschluss.

Durch das Fressen von Katzengras wird eine Verbindung zwischen Gras und Haare geschaffen, die den Würgevorgang (das herauswürgen des Haarballens) begünstigt.

Ein ebenfalls wichtiger Grund, besonders bei Hauskatzen ist die Nahrungsaufnahme. Das Katzengras liefert wichtige Vitamine und Mineralstoffen.

Es gibt aber auch Katzen, die einfach nur gerne Katzengras essen, weil es für Sie lecker ist.

Arten von Katzengras

Katzengras ist botanisch gesehen ein Gras, meistens ein sogenanntes Süßgras. Darunter fallen aus Schösslinge von Getreide wie Weizen, Roggen, Gerste, Hirse, Hafer.

Auch das beliebte Seychellengras (Pogonatherum paniceum) bei uns besser als Zimmerbambus bekannt ist ein Süßgras und eignet sich als Katzengras.

Andere Süßgräser die sich als Katzengras eignen sind Zyperngräser z.B. Cyperus zumula oder Cyperus alternifolius.

Nicht zu den Gräser gehörig ist die Grünlilie (Chlorophytum comosum), die von Natur aus ebenfalls als Katzengras Verwendung findet.

Man muss bei der Verwendung der Grünlinie allerdings darauf achten, dass es sich um eine Pflanze handelt, die Schadstoffe aus der Raumluft aufnimmt und daher mit Umwelt-/Wohngiften belastet sein kann.

Weitere Interessante Artikel:

Katzengras – Ja oder Nein?

10 Kommentare zu “Katzengras für den Stubentiger

  1. Pingback: Katzengras – ja oder nein? - Grünlandstaudenhof

  2. Tori

    Hallo!

    Heute hab ich meinem 1 Jahr und 6 Monate alten Kater zum 1. Mal Katzengras gegeben. Er liebt es so sehr, dass er mehr als die halbe Pflanze verputzt hat. Es ging ihm danach gut. Er hatte Hunger und Durst wie sonst auch. Auf sein Katzenklo war er auch wie immer und gespielt hat er auch wie immer. Nur sein Maunzen klang eine kurze Zeit nach dem “Zumula” fressen etwas heiser.
    Jetzt bin ich nach einigen Suchen, was Katzengras ist, mehr verwirrt, als informiert.
    Einige Seiten schreiben “Zumula” ist zu scharfkantig, man soll lieber “Nana”, Weizengras oder Rasen geben.
    Andere Seiten schreiben das manche Katzen keine “weichen” Gräser mögen. Das hab ich noch nicht ausprobiert. Es ist heute das 1. Mal Katzengras überhaupt.
    Auch dachte ich bis heute, dass es nur eine Sorte Katzengras gibt und dass man da nichts falsch machen kann. Da steht ja “Für Katzen” drauf.
    Das “Zumula” ist noch sehr klein, keine 15 cm hoch und eher weich, für mich. Ok, es hat eine “Blatt-Richtung”.
    Zieht man am Blatt vom Sand zur Blattspitze ist es glatt, die Finger rutschen durch. Zieht man aber von der Blattspitze zum Sand ist es eher rau, die Finger bleiben stecken.
    Ist das “Zumula” nun gefährlich für meinen Kater?
    Was meint ihr? 🙂

    1. Samira

      Hi
      unsere Katzen fressen alle Katzengras, hab noch nie eine Veränderung des Mauzen feststellen können. Ob weich oder hart unsere Katzen fressen alles XD

      Ich würde nicht sagen, dass Katzengras per se gefährlich ist. Am besten ist es du lässt deine Katze einfach die Entscheidung, sie weiß am besten was ihr gut tut 🙂

  3. Tori

    Hallo Samira! Hallo Administrator!

    Vielen lieben Dank für eure Antworten.
    Das beruhigt mich jetzt sehr, was ihr geschrieben habt.

    Aus Angst weil es nicht dieses “spezielle weiche” Gras ist, hatte ich sein Katzengras erst mal zur Seite gestellt. Auf gar keinen Fall soll er sich durch mich verletzen. Er frisst ALLES was ihm in seinen Mund kommt. Und wenn es nur ein kleiner Bissen davon ist.

    Er hat genau gesehen dass ich das Katzengras weg gestellt habe. Er versuchte irgendwie da dran zu kommen. Er miaute mich laut an, schmuste mit mir, machte die interessantesten Dinge um Aufmerksamkeit zu bekommen und um mir zu zeigen WAS er haben will. Hart bleiben war da echt schwer. Er war mir jedes Mal böse, als er nicht alleine im Zimmer sein durfte und auch sein Katzengras nicht bekam. Nicht mal Leckerchen zur Ablenkung halfen. Die waren ihm nicht gut genug *lach*. Er verlangt wirklich aktiv nach Katzengras.

    Er scheint zu wissen das es ihm gut tut. Ich habe es nicht glauben wollen, weil er auch so ein “Allesfresser” ist.

    Da wird sich aber jemand freuen wenn er gleich sein Katzengras bekommt.

    DANKE!

    1. Michaela

      Hallo Tori, ich hab auch so eine Katze 🙂
      Das was du schreibt mit dem heiseren hat meine Katze auch, liegt daran, dass sie wie ein Vielfraß über das Katzengras herfällt. Das “raue” am Blatt reizt dabei den Hals. Das ist ungefährlich.
      Ich bin dazu übergegangen, den “Konsum” besser zu kontrollieren, dafür schneide ich Katzengras ab, mach es kleiner und füttere damit wie mit Leckerchen. Durch die kleinen Stücke neigt er nicht dazu, große oder ganze Halme herunterzuschlingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.