Chaos bei den Frachtführer

Für viele ist die Corona-Pandemie bereits vorbei. Lockerungen werden ausgerufen, Geschäfte geöffnet, Partys gefeiert, das Leben erwacht aus einem monatelangen Schlaf.

Dies ist jedoch nur ein Teil der Realität. Der Teil, den wir gerne sehen, der Teil, den wir durch die Medien immer wieder gezeigt bekommen und wahrnehmen.

Doch dieser Teil ist – wie der Name schon sagt – nur ein Teil vom Ganzen.

Der andere Teil sind die Nachwirkungen und Folgen.

Corona, die Nachwirkungen und die Folgen werden uns weiterhin begleiten. Ob wir wollen oder nicht.

So sind die Frachtführer immer noch von den enormen Paketmengen überwältigt. Dies führt u.a. zu einer großen Menge an verspäteten Sendungen. Teilweise werden die Sendungen auch gar nicht zugestellt und gehen verloren oder die Sendungen werden mit irgendeinem Vorwand retourniert.

DHL beispielsweise hat über eine Woche gebraucht um eine Paket im ersten Depot einzuscannen. Wie einige Unternehmen berichten hat DHL je nach Regionen des Empfängers und Absender Laufzeiten von bis zu 21 Tagen!
Bei den anderen Frachtführern sieht es nicht besser aus.

Wir als Unternehmen haben keinen Einfluss darauf und können in der Regel nur daneben stehen und gucken ob es klappt oder nicht. Falls es nicht klappt müssen wir den Grund suchen und Alternativen finden. Das kostet uns allen viel Zeit und Kraft.
Wir sind gleichwohl auch Empfänger, wie Sie, und sind ebenfalls von den Verzögerungen bei den Lieferanten betroffen.

Ein drängeln – auch wenn wir es gut nachvollziehen können – hilft niemanden und beschleunigt auch keine einzelne Bestellung. Ganz im Gegenteil, es wird die Bestellungen sogar noch verlangsamen.

Wir bitten Sie um Verständnis, wenn es mal nicht schneller geht oder nicht so schnell wie Sie es von uns gewohnt sind. Auch wenn es in den Medien bereits heißt, dass die Corona-Pandemie vorbei ist und alles geöffnet wird, so sind die Einschränkungen und Folgen noch lange nicht vorbei.

Schreibe einen Kommentar