Grünlandstaudenhof schützt Geflügelbestände vor Vogelgrippe

Huhn mit 2 Kücken

Urheber: Walter Reißner (Sommer 2016)

Auch wenn in Oberhausen akut noch keine Vogelgrippe oder gar ein Verdacht aufgetreten ist, schützen wir prophylaktisch unsere Bestände bereits jetzt.

Vogelgrippe auch „aviäre Influenze“ ist eine sehr gefährliche und hoch ansteckende Krankheit. Aufgrund ihrer Gefährlichkeit wird sie auch Geflügelpest genannt.

Viele Kollegen warten ab, bevor Sie Maßnahmen ergreifen. Im Hinblick auf die Inkubationszeit und die Gefahr einer Pandemie halten wir diese Verzögerung jedoch als grob vorsätzlich.

Übertragen wird die Vogelgrippe von Wildvögeln oder Kot. Dabei verbreiten sich die Viren als Tröpfcheninfektion über die eingeatmete Luft oder über Kotpartikel an der Kleidung, Geräten oder Umwelt.

Was war passiert?

In einem Geflügelgroßbetrieb in Norddeutschland (Schleswig-Holstein) trat die Geflügelgrippe auf. Aufgrund dieses Vorfalls wurde eine Expertenkommission einberufen und die 30.000 Hühner getötet. Das besondere an diesem Vorfall ist, dass es sich um eine geschlossene Geflügelfarm handelte. Es ist unklar wie der Virus in dieses abgeschlossenen Bereich kommen konnte.

Welche Maßnahmen unternimmt das Land zum Schutz?

Das Land NRW gibt zum Schutz einen umfangreichen Maßnahmenkatalog aus. Im Falle einer nachgewiesenen Infektion wird der gesamte Tierbestand getötet und die Kadaver verbrannt. Zudem werden Sperrzonen und Beobachtungszonen eingerichtet.

Was tun wir um unsere Bestände zu schützen?

Unsere Tierebestände werden komplett aufgestallt, das heißt, wir bringen alle Tiere in gesicherte Ställe. Wir achten auf hohe Hygienestandards, dazu gehört neben der Desinfektion auch eine umfangreiche Reinigung.

Bei der Aufstallung ist es uns wichtig, dass die Tiere auch im Stall viel Platz haben.

Was soll man tun, wenn man einen toten Vogel sieht?

Wer einen toten Vogel sieht, sollte den Vogel in keinem Fall anfassen und unverzüglich das Tierseuchenamt, das Veterinäramt oder auch Polizei/Feuerwehr rufen.

Es muss nicht unbedingt Vogelgrippe sein, aber dennoch ist Prävention wichtig und angebracht.

4 Kommentare zu “Grünlandstaudenhof schützt Geflügelbestände vor Vogelgrippe

  1. Sabine

    Hallo Grünlandstaudenhof

    Ich finde eure Maßnahmen sehr klug und vorschauend. Nachdem ich heute in der Zeitung gelesen haben, dass Köster seine Tiere nur bei Gefahr in den Stall packt musste ich lachen. Nur wenige sind draußen, der Rest ist in dem komischen Wagen.
    Das gerade ein Bauer so fahrlässig mit Tieren und solcher Gefahr umgeht finde ich sehr bedenklich.
    Gut das ich meine Eier bei euch kaufe und nicht mehr bei Köster.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Informationen zum Datenschutz

Schließen