Ratgeber: Heckenpflanzen

Heckenpflanzen sind Gehölze, die sich ideal zum Sichtschutz oder zur Begrenzung eignen. Im Gegensatz zu einem Zaun ist eine Hecke etwas lebendiges, dass sich nicht nur gut in die Umgebung einbringt sondern auch für Tiere ein wichtiger Lebensraum darstellt. Es gibt die unterschiedlichsten Arten von Hecken. Was möchten Sie gerne haben? Immergrüne oder laubabwerfende Hecken, sommergrüne oder blühende Hecken, Strauch oder kunstvolles Gebilde, Beet oder Grundstücksgrenze, Klein oder Groß? Es gibt kaum Grenzen für Ihre Wünsche. Hecken eignen sich je nach Größe als stilvolle Wegbegrenzung, als dekoratives Element in Ihrem Garten, als Strukturelement oder funktional als Sichtschutz. Mit guter Planung können Sie das Potenzial einer im Volksmund gerne „schnöden“ Hecken voll und ganz ausschöpfen.

Vorbereitung

Hecken werden in der Regel als Containerware, wurzelnackt oder als Ballenware gekauft. Bei Containerware und Ballenware sollten Sie die Pflanzen nach der Lieferung direkt in einen Kübel mit Wasser tauchen bis keine Luft mehr aufsteigt. Wurzelnackte Pflanzen stellen Sie am besten für 24 Stunden in ein Wasserbad, damit sich die Wurzeln schön vollsaugen können.

Lagerung sollten Sie vermeiden. Besonders wurzelnackte Pflanzen oder Ballenware sollten Sie schnellstmöglich verarbeiten. Sollte dies nicht möglich sein, können Sie die Pflanzen kurzfristig Einschlagen oder alle möglichst dicht in ein Loch stellen mit Erde leicht bedecken und einschlemmen. Bei Frost sollten Sie die Hecken in einem kühlen unbeheizten Raum lagern, dafür die Pflanzen in einen Eimer mit Erde einpflanzen.

Wirf die Hecke Laub ab, sollte diese dunkel gelagert werden. Wirft die Hecke kein Laub ab (immergrün) sollte diese hell gelagert werden.

Hecke planen

Bei der Verpflanzung der Hecke empfiehlt sich das Ausstechen eines Pflanzgrabens. Dafür können Sie einen Kantenstecker verwenden. Je nach Heckentyp variiert die Grabenbreite zwischen 60 Zentimeter und einem Meter in der Breite. Der Boden sollte anschließend gut aufgelockert werden.

Bei der Pflanzung in Pflanzlöchern sollte das Pflanzloch doppelt so breit und doppelt so tief wie der Wurzelballen sein.

Der Pflanzabstand zwischen den einzelenen Heckenpflanzen ist variabel. Er richtet sich danach wie schnell Sie die Hecke dicht haben möchten. Als Faustregel hat sich ein Abstand von 30 bis 40 Zentimeter zwischen zwei kleineren Heckenpflanzen bewährt. Bei großen Heckenpflanzen sollte Sie mit einem Abstand von 80 bis 100 Zentimeter kalkulieren.

Damit Ihre Hecken optimal gedeihen und einen schönen Wuchs bilden ist ein später und regelmäßiger Schnitt notwendig.

Hecke pflanzen

Bevor Sie mit der Pflanzung der Hecke beginnen, bereits Sie den Standort wie oben geschildert vor. Etwa 5 bis 10 Minuten vor der Pflanzung tauchen Sie die Wurzeln der Pflanzen in ein Wasserbad, damit sich die Wurzeln bzw. Ballen richtig schön vollsaugen können.

Es ist wichtig, dass die Pflanzen später sehr nass in die Erde gesetzt werden.

Bei einer trockenen Witterung, in Richtung der Sommermonate (etwa ab Mitte Mai) sollten Sie die Pflanzen bis zu 12 Stunden in einem Wasserbad setzen, bevor sie die Pflanzen in die Erde einsetzen. Je wärmer und trockener desto länger. Die Wurzeln müssen die Möglichkeit haben, dass sie sich richtig vollsaugen können.

Tipp: Um das Anwachsen zu begünstigen können Sie die Wurzeln fachgerecht etwa eine Handbreit einkürzen. Achten Sie dabei bitte darauf, dass Sie die feinen Faserwurzeln nicht beschädigen.

Bei Einsetzen der Pflanzen geben Sie besonders darauf acht, dass Sie keine Wurzeln abknicken oder abbrechen. Hilfreich ist es wenn Sie die Pflanzen etwas flacher und nicht zu tief einsetzen.

Abschließend füllen Sie das Pflanzlich mit einem Gemisch aus Aushuberde, frischer Pflanzenerde und etwas Kompost. Die Erde gut fest antreten, damit sich keine Hohlräume bilden.

An heißen und trockenen Tagen die Pflanzen großzügig wässern. Im ersten Jahr nach der Pflanzung regelmäßig wässern, damit das Anwachsen gefördert wird.

Pflege

Die Pflege der Hecke kann je nach Typ recht einfach aber auch recht kompliziert sein. Eine Hecke in Formschnitt benötigt in der Regel einen höheren Pflegeaufwand.

Damit eine Hecke schön dicht und füllig bleibt benötigt Sie reinen regelmäßigen Schnitt und ausreichend Nährstoffe.

Der Rückschnitt der Hecke ist lediglich in der Herbst- und Winterzeit gesetzlich erlaubt, da sich in den Hecken sehr viele Lebewesen tummeln und nisten.

Optimal für den Schnitt ist ein frostfreier, bedeckter (nicht sonniger) Tag, damit die Hecke an den Schnittflächen nicht austrocknet. Gedüngt werden sollte mit einem nicht-mineralischen Dünger. Zweimal Düngen im Jahr ist ausreichend.

Neugepflanzte Hecken benötigen bei trockener Witterung (auch im Winter) ausreichend viel Wasser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.