Ratgeber: Zwiebelpflanzen

Zwiebelpflanzen oder auch Knollenpflanzen sorgen in Ihrem Garten für wunderschöne Akzente in Form und Farbe. Mit der richtigen Gartenplanung erhalten Sie das ganze Jahr über eine wunderschöne Blütenpracht. Es startet im Frühling mit den Frühblühern wie Schneeglöckchen und Krokusse gefolgt von Hyazinthen, Tulpen und Narzissen. Im Sommer verzaubern Lilien mit ihren wundervollen Farben Ihren Garten und im Herbst kommen die Dahlien und Herbstkrokusse. Egel ob Beet oder Kübel, bei den Zwiebelpflanzen finden Sie immer etwas, dass Ihren Wünschen gerecht wird.

Standort

Knollenpflanzen oder Zwiebelpflanzen lieben einen humosen, tiefgründigen Boden. Der Standort sollte halbschattig bis sonnig sein. Sie können Zwiebelpflanzen sowohl im Beet im Garten als auch in einem schönen Pflanzkübel auf der Terrasse halten.

Der Boden bzw. Kübel sollte so beschaffen sein, dass Staunässe auf jeden Fall vermieden wird.

Bei der Standortauswahl können Sie Zwiebelpflanzen einsetzen um Lücken in den einzelnen Saisons zu schließen. Beispielsweise die saisonalen Lücken, die in einem Staudenbeet entstehen, können Sie mit den richtigen Zwiebelpflanzen überbrücken.

Zwiebelpflanzen eigenen sich auch hervorragend zur Unterpflanzen von immergrünen Sträuchern. In bestimmten Gestaltungsszenarien werden Zwiebelpflanzen in einem Rasen gesetzt um entsprechende Farbakzente zu setzen.

Natürlich können Sie auch Zwiebelpflanzen in einen Kübel auf Ihre Terrasse pflanzen oder auf dem Balkon oder auf die Fensterbank.

Aufgrund ihrer unterschiedlichsten Wuchseigenschaften bei Blütenfarbe, Blütezeit und Höhe eigenen sich Zwiebelpflanzen als idealer Begleiter und Partner anderer Pflanzen oder als Solitärpflanze.

Durch entsprechende Planung und Gestaltung können Sie mit Zwiebelpflanzen über alle drei Jahreszeiten ein blühendes Farbenmeer und gezielte Akzente in Ihren Garten, auf ihren Balkon, auf Ihrer Terrasse oder auf Ihrer Fensterbank zaubern.

Pflanzzeit

Zwiebelpflanzen werden üblicherweise im Herbst gepflanzt. Der Herbst bietet die besten Bedingungen für einen optimalen Wuchs. Die feuchte Erde im Beet unterstützt die Triebausbildung. Bei einigen Sorten wie Iris oder Tulpen kann man bis zum November warten.

Aber Achtung: Ist der Herbst noch zu warn, dann können die Zwiebelpflanzen mit Grauschimmel befallen werden.

Andere Sorten wie z.B. Dahlien werden erst im Frühjahr gepflanzt.

Pflanzung

Zwiebelpflanzen werden häufig als Konvolut von mehreren Zwiebeln in einer Tüte erworben. Nach dem Kauf prüfen Sie die Zwiebel auf ihre Gesundheit. Eine gesunde Zwiebel gibt bei einem leichten sanften Druck nicht bis kaum nach. Nach dem Druck sollten keine dunkel verfärbten Stellen bleiben. Dunkle Stellen nach einem Druck deutet auf einen befall hin. Auch sonst sollte die Zwiebel unbeschadet sein.

Tipp: Anhand der Größe der Zwiebel kann man auf die Größe der späteren Pflanzen zurückschließen.

Bei kleinen Zwiebeln sollten Sie darauf achten, dass diese gut vor dem Austrocknen geschützt sind. Allerdings dürfen Zwiebeln keiner Staunässe ausgesetzt sein. Lilien und Tulpen reagieren besonders empfindlich aus zu viel Wasser. Bei solchen empfindlichen Zwiebelpflanzen sollten Sie etwas Sand zur Auflockerung und Drainage in den Pflanzloch gegeben.

Das Pflanzloch sollte für die spätere Pflanzung etwa dreimal so tief wie die Zwiebel sein. Die Zwiebel wird mit den Trieben nach unten aufrecht eingesetzt.

Mehrere Zwiebeln sollten nach beieinander gesetzt werden. Ab fünf Zwiebeln spricht man von einem Tuff. Der Tuff ist ein Gestaltungselement der besonders bei Tulpen und Narzissen zum Einsatz kommt. Erst bei einem Tuff entsteht die bekannte Pflanzenpracht.

Kleinere Pflanzen sollten in Konvoluten von je 20 Zwiebeln gesetzt werden um die entsprechende Wirkung zu entfalten.

Bei der Pflanzung in Kübeln ist die Tiefe des Pflanzgefäßes entscheidend. Ansonsten beachten Sie bitte die gleichen Pflegetipps wie bei der Pflanzung im Beet.

Pflege

Zwiebelpflanzen gelten als recht unkompliziert in der Pflege. Bei Großblumigen Zwiebelpflanzen wie z.B. Narzissen und Tulpen greift man zu organischem Dünger um die Blütenbildung zu optimieren. Kleinblumigen Zwiebelpflanzen werden im Frühjahr mit etwas Kompost gedüngt.

Hochwüchsige Zwiebelpflanzen kann man mit Pflanzstöcken unterstützten, die man am besten gleich bei der Pflanzung setzt.

Bei Zwiebelpflanzen, die Sie in den Rasen gesetzt haben, achten Sie beim mähen darauf, dass die Pflanzen sich wieder komplett eingezogen haben, bevor Sie den Rasen mähen.

Nach der Blüte sollten die Pflanzen nicht zurückschnitten werden.

Wichtig: Alle Nährstoffe aus den Blättern werden in den Zwiebelhäute für die nächste Saison gespeichert.

2 Kommentare zu “Ratgeber: Zwiebelpflanzen

  1. Pingback: 10 Tipps zum Gärtnern mit kleinem Budget - Grünlandstaudenhof

  2. Pingback: Übersicht Ratgeber - Grünlandstaudenhof

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.